12 von 12

An jedem 12. eines Monats gibt es die Fotoaktion 12 von 12 – initiiert von Caroline Götze aka Draußen nur Kännchen: Menschen dokumentieren ihren Tag in zwölf Fotos, wahlweise auf Instagram oder im Nachklapp auf ihrem Blog. Am 12. März haben wir gespielt und Ute hat den Tag auf ihrem Blog mit 12 von 12 dokumentiert.

Rosen vom Intendanten

Rose vom Intendanten des Theas Theater

Das ganz besondere am Theas Theaterschule & Theater ist – abgesehen davon, dass es ein reizender Spielort mit einem wunderbaren, wertschätzenden Leiter und Team ist – dass der Intendant David Heitmann vor jeder Vorstellung eine kleine Rede vor dem Publikum hält und nach der ersten Vorstellung jeder Produktion das Ensemble Rosen von ihm bekommt.
Wir spielen nun schon seit 2009 die 5. Produktion dort. Und das immer wieder gerne. Danke David & Team!

Morgen in Katar im Theas Theater

Morgen in Katar , Theas Theater

Trotz Termintüddel mit der Technik, kurzfristigem krankheitsbedingtem Ausfall im Ensemble, was den spontanen Umbau einiger Szenen zur Folge hatte, war es laut Regisseur heute die bislang beste Vorstellung. Gut verkaufte Vorstellung mit einem wunderbaren Publikum.
Morgen folgt der zweite Streich im Theas Theater in Bergisch Gladbach.

Köln ist „abgespielt“

Nach einer überausverkauften Premiere und zwei sehr gut verkauften weiteren Vorstellungen, sind wir glücklich und froh, das Ding gewuppt zu haben. Danke an alle, die da waren!
Danke auch an das fabelhafte Team von der bühne der Kulturen und insbesondere der neuen Leitung.

Morgen in Katar, Bühne der Kulturen

In gut zwei Wochen geht es weiter im Theas Theaterschule & Theater in Bergisch Gladbach.

Probenwochenende in der Eifel

Zurück vom herrlichen Probenwochenende in der Eifel. Wir haben sehr gut gearbeitet, gut gegessen, hatten sehr viel Spaß und einen gemütlichen Abend am Kamin. Das Stück wurde noch ein bisschen gekürzt und komprimiert – leider blieb auch die Brombeermarmelade auf der Strecke – und eine Lösung für den Araber improvisiert, den wir nach langer Suche endlich gefunden, dann aber bald auch wieder verloren hatten. In gut fünf Wochen ist Premiere, wir schauen dem erwartungsfroh entgegen.

 

Juni 2015

Alle zwei bis drei Produktionen suchen wir uns einen neuen Regisseur/Regisseurin. Wir halten es da wie die Berliner Philharmoniker – die Entscheidung wird demokratisch getroffen – nur bei uns gehts schneller. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir seit März nun mit Hendrik Vogt zusammenarbeiten. Wir danken Michal Nocon für die wunderbare Zeit mit ihm, für Schweiß, Blut, Tränen und viele Fehler, die wir machen durften („Fehler sind Geschenke“). Wir winken ihm mit einem fröhlichen ‚Fach‘ hinterher und hoffen noch auf viele Wodka Abende. „Das Schwein muss im Körper bleiben“.

wueste_2

April 2015

Ähem, die Sommerpause hat etwa länger gedauert …. aber nun stehen wir schon in den Startlöchern für die nächste Produktion: Morgen in Katar von Theresia Walser.

Und tadaa, wir haben uns auch schon neu sortiert und formiert und haben die Proben aufgenommen. Aus politischen, administrativen, und logistischen Gründen wird die Premiere allerdings nicht vor Februar 2016 stattfinden.

März 2014

Wir freuen uns sehr, dass wir beim 6. Theaterfestival Rhein-Erft mit „Yvonne, die Burgunderprinzessin unter den drei Nominierten für die beste Produktion waren. Besonders hervorgehoben hat die Jury den Mut, sich für ein solch sperriges und politisches Stück zu entscheiden, die hervorragende Regie, die Ensembleleistung und auch die Ausstattung (Bühnenbild und Kostüm).

Yvonne die Burgunderprinzessin

Yvonne ist hässlich. Und träge. Und stumm. Warum nur verliebt sich der Prinz des Königreichs Burgund ausgerechnet in sie und will sie gar heiraten? Aus Überdruss? Provokation? Rebellion? Yvonne wirkt so schüchtern, so still und schafft es doch, durch ihre reine Anwesenheit den Alltag, das Rollenverständnis und das Gleichgewicht der höfischen Gesellschaft zu erschüttern. Wer verbirgt sich wirklich hinter den Fassaden des Königpaares und seiner Bediensteten?

Yvonne_motiv

Bühnlein brillant zeigt eine böse Groteske des polnischen Autors Witold Gombrowicz, in der gesellschaftliche Normen, Ideologien und Konventionen aufgedeckt und ad absurdum geführt werden. Eine Thematik, die nicht nur bei Hofe brisant ist …

Premiere:
24.1.2014 | 19:30 Uhr, Bürgerhaus Kalk Köln

Weitere Aufführungen:
25.01.2014 | 19:30 Uhr, Bürgerhaus Kalk, Köln
15.03.2014 | 20 Uhr, Theas Theater, Bergisch Gladbach
29.03.2014 Eingeladen zum 6. Theaterfestival Rhein-Erft, Brühl
05.04.2014 | 20 Uhr, Theas Theater, Bergisch Gladbach
03.05.2014 | 20 Uhr Theater 99, Aachen

März 2012

Premiere 30. März 2012, Arkadas Theater/Bühne der Kulturen, Köln.
Weitere Aufführungen im Arkadas und Theas Theater, Bergisch Gladbach
mehr Infos: ->

Helges Leben

Helges Leben

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung unserer Produktion bei:
Rechtsanwalt Bruno Herrmann / Actors`Studio Pulheim e. V., Rheinklang Media GmbH, Tobias Paul, Sabine Schäpermeier, Stefan Stocker, Sabine Volmert